Italien 2009: Meer, Florenz, Pisa, Lucca

[Hier geht's zum ersten Teil des Berichts]

Nachdem wir drei Nächte in Rom verbracht hatten ging es am Freitagmorgen wieder in Richtung Heimat. Aber der Urlaub war natürlich noch nicht vorbei – Florenz war unser nächstes Ziel. Und da zu einem Italienurlaub auch Meer gehört fuhren wir nicht direkt in Rom auf die Autobahn sondern sind erstmal ohne genaues Ziel von Rom aus gen Westen in Richtung Meer gefahren. Dort in einem kleinen Dorf haben wir uns dann ein bißchen an den Strand gelegt. Ins Wasser sind wir dort aber nur mit den Füßen. Nach dem kleinen Strandbesuch waren wir ziemlich hungrig und haben in unser Garmin einfach mal nett klingende Restaurants in der näheren Umgebung eingegeben. Aber entweder waren die Pizzerien geschlossen oder sie sagten uns vom Aussehen her nicht zu.

Und so landeten wir schlussendlich nicht in einer Pizzeria, sondern in einem etwas edleren Fisch-Restaurant direkt am Meer. Dort waren wir dann die einzigen Touristen und haben nicht allzuviel von der Speisekarte verstanden. Was wir verstanden haben war “Ravioli” und “Risotto” weshalb wir uns dafür entschieden haben. Aufgrund des Preises der beiden Gerichte dachten wir auch, dass wir keinen “secondo piatto” benötigen. Erst als die Leute an den Nebentischen einen Gang nach dem anderen serviert bekamen wurde wir etwas stutzig. Nun ja, schlussendlich haben wir das Lokal nicht 100% gesättigt verlassen :)

Nun ging es zurück auf die Autobahn mit dem Ziel Florenz – genauer gesagt dem Ort Figline Valdarno mit seinem Campigplatz “Norcenni Girasole Club“. Dort sind wir dann um 17 Uhr angekommen und haben unseren, unter Pinien gelegenen Stellplatz bezogen. Den ersten Abend nutzten wir erst mal zu einer kleinen Erkundungstour des Platzes, den der ist wirklich riesig und bietet neben drei Pizzerien, einer Eisdiele, Tennis- Minigolf und Boule-Plätzen auch noch zwei Schwimmbäder und und und….Sogar W-Lan hätte es gehabt, war mir aber zu teuer ;)

 

Den nächsten Tag nutzten wir für einen Besuch in Florenz. Nachdem wir in Rom so viel Geld für Museen und sonstige Sehenswürdigkeiten ausgegeben hatten, hat uns hier nichts so wirklich gereizt und so verbrachten wir den Tag mit Cachen (an allen wichtigen Sehenswürdigkeiten kommt man so aber natürlich trotzdem vorbei). Ein Cache führte uns zum Piazzale Michelangelo. Einen Platz auf einem kleinen Berg (auf der einer der drei Davids in Florenz steht) von dem aus man einen herrlichen Blick über Florenz hat.

 

Gabi war ja in Florenz (u.a. bekannt für die Lederverarbeitung) auch auf der Suche nach einer Ledertasche für ihre künftige Leherkarriere. So besuchten wir am am späten Nachmittag (nach einem leckeren Cappuccino) noch Florenz bekanntesten Markt San Lorenzo. Dort fanden wir auch eine sehr schöne Tasche, doch so richtig überzeugt war Gabi nicht, und setzten wir uns ohne wieder in den Zug zurück nach Figline Valdarno. Am dortigen Bahnhof wurden wir dann von einem lustigen Gefährt erwartet, welches uns zurück zum Campingplatz brachte.

Am Sonntag gönnten wir uns dann unseren ersten richtigen Ruhetag. Chillen am Pool, Grillen vorm Zelt und als Schlaftrunk einen leckeren Wein….

 

Für Montag hatten wir uns für einen Tagesausflug nach Pisa/Lucca angemeldet. Ausflüge dieser Art werden direkt vom Campingplatz angeboten und so ging es morgens um 8.30 Uhr mit dem klimatisierten Bus nach Pisa. Wer schon mal dort war weiß, dass dort eigentlich alle bekannten Sehenswürdigkeiten an einem Platz befinden. Und genau an diesem Platz wurden wir von unseren Reiseleitern dann auch abgeliefert. Wir entschieden uns wieder uns die Museen/Kirchen von innen anzuschauen (auch die 15€ für die Besteigung des schiefen Turms haben wir lieber in eine leckere Pizza am Abend auf dem Campingplatz investiert). Nach den obligatorischen Fotos, auf denen wir den schiefen Turm vorm Einstürzen retten ließen wir uns wieder von den vorhanden Caches durch die wirklich schöne Stadt Pisa leiten. Dort kamen wir an Stellen vorbei, die wir ohne Cachen wohl nie besucht hätten. Es lohnt sich also sein GPS vor einem Urlaub mit Caches zu betanken.

 

Nach dem Mittagessen ging es dann weiter nach Lucca, einer mittelalterlichen Stadt, von der wir vorher noch nie wirklich was gehört hatten. Lucca ist ein schönes kleines Städtchen welches komplett von einer begehbaren Stadtmauer umgeben ist und in der Giacomo Puccini, u.a. Komponist der Oper Tosca, geboren wurde. Da wir keine must-see Sehenswürdigkeiten von Lucca auf dem Zettel hatten nutzten wir den Nachmittag wieder zum Cachen.

Lucca ist übrigens auch die Stadt, in der man auf der Suche nach einer öffentlichen Toilette trotz Stadtplan geschätzte 241 Mal an der gleichen Stelle vorbeikommt ohne die Toilette zu finden…..

 

Dies war dann auch unser letzter kultureller Ausflug in diesem Urlaub, denn für unseren letzten (kompletten) Tag in Italien hatten wir wieder einen Ruhetag geplant. Die mitgebrachten Bücher mussten ja mal gelesen werden :)

Tja und dann war es leider so weit. Der Tag des Aufbruchs war gekommen. Frühstück, Zelt abbauen und Campingplatz bezahlen. Da wir unsere Wanderschuhe nicht umsonst mit nach Italien genommen haben wollten, haben wir uns bevor die Heimreise antraten noch einen “kleinen” Wandercache ausgesucht. Der Cache sollte auf einem Berg in der Nähe von Figline Valdarno liegen. Die Wanderung bei > 30°C den steilen Berg hinauf war sehr anstrengend. Und nachdem der Weg nach zwei Stunden aufstieg immer verwildeter und somit schlangen-technisch bedenklicher wurde, entschieden wir uns umzukehren. Im Nachhinein wohl die beste Entscheidung, denn wer weiß wieviele Stunden wir noch gebraucht hätten den Cache zu heben.

 

Tja, und dann ging es nun wirklich zurück Richtung Heimat.

Abschließend bleibt zu sagen, dass es ein wirklich wunderschöner Urlaub war und sich der Besuch der historischen Stätten wirklich gelohnt hat.

3 Kommentare

  1. nike blazer low:

    nike blazer low…

    Donauradler on Tour » Italien 2009: Meer, Florenz, Pisa, Lucca…

  2. nike trainers design:

    nike trainers design…

    OMatter lumber might possibly be Oakley image windowpane window frame the large choice of chemical substances, think again large, accommodating, itching tolerant, that it is a storage area warehousing throughout pockets (9745,10.00,0.10%), As the wear …

  3. http://www.regencypalacelb.com/10--new-balance--m996-er-grey-red-usa---newbalance-m996-er---made-in-usa-day-tripper-sneaker-sneaker-sneaker-mens---shoes-:

    A number of starting jackets search slimy or maybe virtually watering when compared to projectile gloss by using color selection.

Theme basiert auf dem 'Nature'-Theme von Gabis Wordpress-Templates